Wiener Ringstraße: Warum sich ein Besuch lohnt


Wenn Sie in Wien angekommen sind und wir Sie mit dem Flughafentaxi abholen, sollten Sie es nicht versäumen, die berühmte Wiener Ringstraße zu besuchen. Sie gehört zu den weltweit prachtvollsten Boulevards. Kaiser Franz Joseph persönlich war es, der die Prunkallee im Jahr 1865 im glamourösen Festakt eröffnet hat. Doch zu dieser Zeit standen die meisten Gebäude noch gar nicht. Heutzutage ist die Wiener Ringstraße ein einmaliges Erlebnis. Man muss sie einfach besucht haben.

Wissenswertes rund um die Wiener Ringstraße

Der Bau des Rings ist eines der größten Projekte des 19. Jahrhunderts. Ganze 2,4 Millionen Quadratmeter wurden hier mit Gebäuden verbaut, wobei 1,5 Millionen Quadratmeter für Straßen, verschiedenste Plätze und Parkanlagen gedacht waren. Sehr gelungen ist die Mischung auf der Ringstraße, denn sie vereint einen Stilmix aus nahezu allen Epochen. Zahlreiche Architekturformen wurden imitiert.

Die Wiener Ringstraße gilt als der weltweit schönste Boulevard, auf dem Sie viele der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Wien erkunden können, zum Beispiel die Hofburg, das Kunst- und Naturhistorische Museum, die im Stil der Neorenaissance gebaut wurden und großartige Kunst- und Naturschätze sowie architektonische Meisterwerke beherbergen. Weitere Highlights sind die Staatsoper, die Votivkirche (Neugotik), die Universität Wien, das Burgtheater, prächtige und pompöse Palais, wichtige Monumente und das Parlament. Auch die weitläufigen Parks laden ein, um ausgiebig Energie zu tanken und einfach nur zu genießen. Dies bedeutet für Sie, dass Sie, wenn Sie am Wiener Flughafen ankommen, nicht erst eine riesige Stadtrundfahrt unternehmen müssen, sondern Sie sich mit dem Flughafentaxi direkt zur Wiener Straße, dem Prachtboulevard, bringen können und hier bestens aufgehoben sind.

Wie ist die Wiener Ringstraße entstanden?

Im Jahr 1858 wurde ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben, der auf großes Interesse gestoßen ist. Ganze 85 Architekten aus Europa haben ihre Pläne und Vorstellungen eingereicht, wie sie die Wiener Innenstadt neu gestalten möchten. Die besten Angebote wurden prämiert. Da keiner der Pläne für sich allein überzeugen konnte, hat Franz Joseph, der Kaiser, eine Kommission mit einem Entwurf eines Grundplans beantragt, bei dem die preisgekrönten Projektideen der prämierten Wettbewerbsteilnehmer mit einbezogen wurden. Im Jahr 1859 hat der Kaiser den Grundplan genehmigt. Darauf waren großzügige Parkanlagen und Bauflächen sowie öffentliche Gebäude vorgesehen, um dem Großbürgertum das Errichten von prachtvollen Repräsentationsbauten zu ermöglichen. Die Pläne zur Gestaltung wurden in den nächsten Jahrzehnten immer wieder verändert und den neuesten Anforderungen angepasst. Es kam zur Errichtung des Rathauses, der Universität, des Parlaments, von Museen, Theatern und Opernhäusern. Die neu entstandene Wiener Ringstraße begeisterte mit großbürgerlichen Prachtbauten. Auf beiden Seiten wurden zwei bis drei Baumreihen gepflanzt, die als Götterbäume bezeichnet wurden, und dazwischen wurde eine Geh- und Reitallee geschaffen. Die Ringstraße ist 5,3 km lang. Dies genügt, um den vielen monumentalen Gebäuden wie die Staatsoper, die im Stil der Neorenaissance erbaut ist, das Parlament, Rathaus und Kunsthistorische Museum ausreichend Platz zu geben. Diese Bauten gehören zu den wichtigsten Wiener Sehenswürdigkeiten.

Ende des 19. Jahrhunderts folgte der Wiener Jugendstil. Die Wiener Ringstraße gliedert sich folgendermaßen:

- Stubenring: Julius Raab Platz bis Dr. Karl Lüger Platz
(Radetzkydenkmal usw.)
- Parkring: Dr. Karl Lüger Platz bis Stadtpark (Johannesgasse)
- Schubertring: Stadtpark bis Schwarzenbergplatz
- Kärntnerring: Schwarzenbergplatz bis Kärntnerstraße
- Opernring: Kärntnerstraße bis Eschenbachgasse (Staatsoper und Burggarten
- Burgring: Eschenbachgasse bis Bellaria (Kunst - und Naturhistorisches Museum)
- Dr. Karl Lügerring: Amerlingplatz bis Schottentor (Rathauspark und Burgtheater)
- Dr. Karl Rennerring: Bellaria bis Amerlingplatz (Volksgarten)
- Schottenring: Schottentor bis Franz-Josefs-Kai (Wiener Börse)

Die wichtigsten öffentlichen Gebäude auf der Wiener Ringstraße im Überblick:

- Wiener Staatsoper
- Hofburg/Neue Burg (Teile der Nationalbibliothek und Weltmuseum Wien untergebracht)
- Kunsthistorisches Museum, eines der weltweit berühmtesten Museen, das die Kunstschätze der Habsburger wie die weltgrößte Bruegel-Sammlung sowie eine der wertvollsten Kunstkammern beherbergt
- Naturhistorisches Museum, das eine der weltweit größten naturwissenschaftlichen Sammlungen besitzt
- Parlament, das im griechischen Stil errichtet ist
- Rathaus, davor finden ganzjährig Veranstaltungen statt
- Burgtheater, auf dessen Bühne die besten Schauspieler auftreten
- imposante Universität Wien (regelmäßig Führungen)
- Votivkirche
- Börse
- Ringturm
- Österreichische Postsparkasse, die zu den bedeutendsten Bauten der Wiener Moderne gehört
- Museum für angewandte Kunst

In der so genannten "zweiten Reihe" der Wiener Ringstraße gibt es ebenso zahlreiche wichtige Bauten wie Secession, Justizpalast, Künstlerhaus, Musikverein und viele Palais.

Fazit

Auch die Ringstraße hat mit dazu beigetragen, dass die österreichische Hauptstadt zur Weltstadt wurde. Die Wiener Ringtrasse präsentiert sich auch heute noch als eindrucksvolles Gesamtkunstwerk. Darin sind die imperiale Kultur und die Repräsentations-Architektur der so genannten "Belle Epoque" eine optimale Liaison eingegangen. Bauten wie das Parlament und Rathaus sowie Kulturpaläste wie das Kunsthistorische Museum und die Staatsoper locken jedes Jahr mehrere Millionen Touristen nach Wien. Der Ring ist heutzutage eine prachtvolle Museumsmeile, ein Boulevard der Kontraste und der Weltklasse. Auf einer Länge von mehr als 5 Kilometern finden sich hier einige der zentralen Wiener Gebäude, fünf eindrucksvolle Paläste der Kultur, der Verwaltung und des Wissens: Staatsoper, Kunst- und Naturhistorisches Museum, Rathaus und Universität. Nirgends sonst auf der Welt gibt es auf solch vergleichsweise kleinem Raum so viele Kulturschätze wie auf der Wiener Ringstraße. Wien ist auch bekannt für seine gute Küche und die Kaffeehauskultur. Die kulinarischen Facetten können Sie ebenso erkunden. Kommen Sie in Wien an, buchen Sie sich am Flughafen ein Taxi und lassen Sie sich zur Wiener Ringstraße bringen. Sie werden begeistert sein und unvergessliche Eindrücke sammeln. Den weltweit schönsten Boulevard können Sie dann zu Fuß erleben. Natürlich können Sie sich damit in Wien auch bequem und schnell von A nach B bringen lassen, um alle Sehenswürdigkeiten in oder rund um Wien zu erkunden, wofür die Donaumetropole berühmt ist.